Projekt

NÖRDLICHE PROVINZ KABUL

Die Schule in der nördlichen Provinz Kabul leidet stark unter Armut und mangelnder Sicherheit.

HINTERGRUND

Auf Einladung der Schule, reiste ich in die nördliche Provinz Kabul, um die Situation der Schüler*innen persönlich vor Ort anzusehen. Dort werden bis zu 1.500 Schüler unterrichtet werden. An dieser Schule war es nicht nur der Mangel an Schulmaterial, sondern auch die Armut der Schulkinder und besonders auch der Lehrer. Trotz der äußerst schwierigen Sicherheitslage an der Schule und der Armut, waren alle Lehrerinnen und Lehrer darauf bedacht die Kinder zu lehren, um ihnen einen Funken Hoffnung für die Zukunft zu geben. Was mich besonders berührte war die Tatsache, dass die Lehrer ohne irgendeine Vergütung arbeiteten und lehrten.

UNTERSTÜTZUNG

Ich habe mich umgehend mit dem Schuldirektor, den Lehrerinnen und Lehrern getroffen und unterhalten, um herauszufinden, was benötigt wird. Die Liste war sehr lang und leider haben die Spenden nicht gereicht, um alles zur Verfügung zu stellen. Unter dem gewünschten Schul- und Lehrmaterial waren u. a. Schulmaterial für die Kinder (Schreibwaren und Rucksäcke) sowie beispielsweise Anatomiemodelle, die sich ein Biologielehrer gewünscht hatte, um die Kinder besser über den menschlichen Körper aufklären zu können.

SCHULE
ORT
Nord, Kabul
JAHR
2015
SPENDE
3200 €
CATEGORIES
SHARE